13Apr/1143

MQ Beschwerden

Das Monopol der urbanen Coolness im Spagat zwischen Kunst, Kommerz und Konsum als autarke Stadtinsel? Hipster trifft Hippie trifft Bobo trifft Yuppie, alles Tofu und bald alles Lammfleisch? Enz-ücken oder Enz-etzen, das ist die Frage!
Zum Entfachen des MQ-Beschwerdefeuers jetzt den Beschwerdeknopf drücken und loslassen!

  • Stefane – Individuum aus Wien

    Ich mag das MQ nicht – verstehe den ganzen Saus und Braus nicht um die „neue“ Kunstszene- da kann mann/frau dann wochenlang währende der Aufbauphase rätseln, was da wieder für ein unsinniges Kunstobjekt gefördert wurde und ist berechnend enttäuscht wenns dann fertig ist
    – steuergelderverschleudernde Riesenmonsterkunst in x-generation teletubbierte Farbkombinationen andererseits wachsen am von Boboismus getränkten Betonrasen wie die New-Age-Schwammerl die dort unbedingt zum Clubbing hinmüssen, in rauen Massen und wie aus dem Nichts –
    und die Gastronomie dort *schauder* 4.50 für einen Plastikbecher voll (nicht mal 0,2 TROTZ ErdbeerSTÜCKCHEN!) und dann noch 2 Euro Bechereinsatz ist echt allerhand!! Gedankenansatz meinerseits besser an den extra eingeflogenen Modelkellnern sparen und normale Fleck sind auch billiger als die Tomb-Raider der Gastronomie – SupercoolSchulter/Oberschenkelschnallgeräte vielleicht kann man dadurch bessere PreisLeistungsVerhältnisse erzielen
    UND jedesmal wenn ich furchtbar dreckig in der Nacht aus der Arbeit zurück in meine Wohnung stapfe durchstreife ich das Mq denn da kann ich es mir wenigstens ohne die modernen Gesellschaftsträger/Innen ansehen und mich an den Graffittikommentaren und an unserer modernen Zivilisation erfreuen

  • heinrich

    fehlendes Benehmen, kein „MITEINANDER“ !!!

  • Jiijii

    Im MQ laufen nur pseudointelektuelle „Bobos“ rum, die sich ach so individuell kleiden, ach so individuelle Frisuren haben, ach so individuell auf Urlaub fahren und ach so individuelle Freunde haben – und das Schlimmste ist, ich bin selbst so eine. Schas. Und die Kellner sind allesamt in allen MQ Lokalen frustrierte, verhinderte, arrogante Künstler. Pfui!

  • Quartierback

    und überhaupt: das ganze Muqua ist fir de wirscht! unnedig wia a kropf, wia a oaschwarzn! de jochen-rindt-show gibts a nimmer, oba moderne „kunst“ – lauter bledsinn, des kaunn jo jeda trottl mochn! heast Oida, wos soi des, GEH BITTE!!!

  • sheriff

    es gibt im ganzen mq-areal (&darüber hinaus) keinen „greissler“, keine parfumerie & keine bank. dafür einen photoautomat – wozu???

  • name (required)

    1. zu wenige enzis
    2. zu viele illegale zeitungsverkäufer
    3. trinkwasserspender wär fein
    4. besser angezeigte mistkübeltrennung
    5. w-lan!!!

  • theodor

    das mumok verstellt die sicht auf den sonnenuntergang und es ist nicht mal ne sonne aufgemalt!

    viel zu viele „wir sind so hipp&urban&kunstbobos“

    die neuen enzis sind viel zu rutschig!

    das grundrecht auf gratis- darm&blasenentleerung wird zunehmens verwehrt!

  • Tina Loca

    Das Museumsquartier hat den Zettelpoeten Seethaler angezeigt und durch mehrere Instanzen hindurch weiterverfolgen lassen bis es schließlich eine Verurteilung Seethalers zu einer HAFTSTRAFE!!!! erwirkte, weil er museumquartiereigene Gehsteigplatten mit abwaschbarem Stift beschriftet hatte. keine der pseudolustigen kunst- und Kulturinitiativen, die das MQ benützen, hat etwas dagegen unternommen.
    Ich betrete diesen Hof seither nicht mehr und erachte auch alle KünstlerInnen, die, das wissend, sich (wie der Beschwerdechor) von dieser Institution einkaufen lassen, für Kollaborateure einer brutal kunst- und freiheitsfeindlichen Scheißinstitution, die sich lieberjeglichen gesellschaftkritischen Anspruch abschminken sollten: sie sind unglaubwürdig.

  • Katilin

    Ich hasse die Securitys! Dumm wie… ich will es nicht sagen, unhöflich, unfreundlich, auf Rucksäcke konditioniert wie Hunde! Um meinen Schutz kann ich mich auch selber kümmern, auf diese Pseudomuskel-Luftballons bin ich nicht angewiesen!

  • guter hirte

    schattenplätze gibts nur bei der gastronomie, ein wahnsinn!

  • lisa

    die enzis sind sehr schmutzig, sie wurden anscheinend nach dem aufstellen nicht geputzt! grauslig!

  • Tante Jolesch

    Die Betonwiese ist im Sommer unerträglich!
    Und warum hat man den herrlichen Kirschbaum ohne Grund gefällt?
    Wir wollen mehr Grün und mehr Schatten!

  • habakuk

    Diese furchtbaren Zeitungsverkäufer, das komische Flederhaus, diese unnötigen Dinger die über unseren Köpfen herumhängen, der Wiener Beschwerdechor, scheiß LKWs die durchs MQ fahren, zu wenig Enzis, Sandler, fette Leute und kleine Kinder …

  • Fritz-provinz

    I beschwer mi, wei´s füa an Nicht-Wiener net wirkli möglich is´an an Wochentag zum Beschwerdechor ins Museumsquartier anzureisen. Rücksicht auf uns Provinzler!!!

  • Michael

    40-Jährige mit Kinderwagen raus.
    Alles zu teuer und zu snobistisch.
    Studenten weg, Augustinverkäufer rein.
    DJs raus, FM4 Mitarbeiter raus.
    Walter Gröbchen raus. Enzis raus.
    Vernünftiges rückenfreundliches Sitzmobiliar rein.
    Unterhaltungsprogramm rein.
    Grillmöglichkeiten rein.
    FKK Ecke ja! Kotztüten (Speibsackerl) & Umsonst-Toiletten ja ja ja!

  • port

    ich seh nicht ein, daß die quartier 21-mieterInnen die stromkosten der großen museen mitzahlen! die kriegen eh die förderungen hint‘ reingesteckt.

  • Maren Katjonson

    Der Zinggl braucht Platz für sein MUMOK und tut gleich einmal seinen Nachbarn überall anschwärzen.

    A) http://diepresse.com/home/kultur/news/322628/Mumok_Wolfgang-Zinggl-neuer-KuratoriumsChef
    B) http://www.wolfgangzinggl.at/index.php?main_pressed=4&sub_pressed=326

  • Quarterback

    und überhaupt: da Boule-Platz.. net nua doss durt dauernd windig is (und de graue maua schiach zum auschaun), haum’s de schotta-pistn jetzt a no halbiert! wos soi des? geh bitte!!

  • the jung

    In der Halle geht man am besten aufs Häusl wenn man noch nicht muss. Da ist man ja schneller am Turm vom Stephansdom oben, als im Hallehäusl unten. Vielleicht war das der gleiche Architekt wie damals bei der Roßauer Kaserne und das ist jetzt quasi die Notlösung, weil die Klos vergessen wurden.

  • Quaterback

    auch wenn er für seinen Namen vermutlich nix dafürkann:
    De Kuunsthalle? – a matte Sache (alternativ: … – vom Matt de Sache

  • kariny1

    WARUM HABTS DEN LESETURM NED BAUT!!!!!!

  • kariny1

    VIIIIIEL ZU WENIG RADABSTELLMÖGLICHKEITEN!!! einmal ließ ich meins für minuten im durchgang ok, ich wußte nicht, dass das feuer und poilizei, anyway, das wurde sofort vom sec.personal weggestellt. wenn zwei jungs mir nicht geholfen hätten, hätt ich das nie wieder gefunden. es stand draussen … da muß man dann auch einen verweis hinterlassen oder auf mich warten oder überhaupt ein schild hinstellen, achtung fahrräder … werden dort und dort abgestellt. ausserdem: KEIN SICHERER PLATZ, DAS RADL ABZUSTELLEN: schon, aber viel zu wenig.

  • wirr

    kommt das nur mir so vor oder ist im mq nur noch das k in kommerz von der kunst übrig geblieben?

  • wirr

    ist das jetzt öffentlicher raum? oder privat? oder beides auf einmal? vor wem schützt mich das security-personal? oder schützt das am ende gar nicht mich sondern vor mir? und warum gibts da keine alu-sammelbehälter? – bei der dichte an dosenbier wär das nur konsequent und verantwortungsbewusst…

  • Artist

    Hinter jedem Eck Direktoren, Kuratoren und Kunstprofessoren – ein jeder möcht‘ ein Platzerl, möcht‘ ein Denkmal hab’m.

  • Grantler

    Ein jedes Jahr dieses mords Gedöns, wie’s die Sitzbänke farbeln solln. Lasts mich mit eichan Standortmarketing in Ruh!

  • Franz Kammerleitner

    Hätte man nur die verlotterten Pferdeställe einfach abgerissen, es wäre gescheiter gewesen. Stuck haben wir in Wien ohnehin genug, gescheite Architektur – wieder nicht.

  • Pamela Boduschko

    Wie eitel muss man sein, dass man die Hofmöblierung nach der Prokuristin nennt.

  • Katja

    Wo sind Modepalast und Gegenalltag? Ausser der Neonschrift „Modequartier“ ist nix mehr hier!

  • Rasmus Henning

    Warum hat man den Messepalast nicht einfach lassen, findet eh nur Gastro, Weinverkostungen, Produktevents und Jugendmarketing statt. Einen Haufen Events, und trotzdem immer weniger Kunst.

  • Edith

    Meine Tochter und ich waren einmal im MQ um sich das Clownerietheater anzusehen.
    Die Karten waren ein ziemliches Gegenteil von billig.
    Vor allem haben Die so getan als wären sie Ausverkauft. Denn ganz hinten war ein Vorhang gespannt, da konnte ich erkennen das er die vielen, vielen Billigplätze verdeckte. Und das andere was ärgerlich war, wegen des „Brandschutzgesetz“ musste man ob man will oder nicht dir Jacken jeweils Zwei euro Garderobepreis. Ich mein 4 euro sind über 50Schilling!!!
    Das trotz der teuren Karten? Mit mir nicht, wir haben die Jacken in die Tasche gestopft. Das Stück war aber schön.

  • Michael

    Die Museen werden geföhrdert noch und noch nöcher!
    und dann kost da eintritt soviel. Ich mein, das ist Kulturgut und warum muss ich als österreichischer Staatsbürger was zahlen das ich das Erbe meiner Großväter und Ur-Ur Großväter sehen darf?

    Dann sollns lieber junge Kunst-Kultur projekte fördern alle. Die habens nötiger!

  • Sophie

    Ich war nur einmal im MQ. Wegen der Schule Hegelgasse 12 verdonnert. Das war irgendsoeine komische Tanz-Auführung. Echt seltsam.

    Und die komischen Sitzgelegenheiten haben schierche Farben.
    Moderne Kunst halt.

  • Cecilia

    Die Eintrittspreise sind sehr teuer.

    Eine Bekannte wollte dort mal ein Konzert geben.
    Die Bewilligung hatte sie schon, Das Klavier schon hingestellt.

    Letztendlich gescheitert weil man die Betonbänke nicht verschieben darf.
    Hirrngefickt

  • Pamela

    Dieser graue Klotz im Haupthof,ich glaub mumok oder Kunsthaus heists, ist eine Beleidigung für das Auge.

    Da drinnen soll Kunst stattfinden und Kultur repräsentiert werden?
    Schaut aus wie ein hingekotztes Verlies. Kunst soll frei sein und nicht im Kerker!
    Diese architekten heutzutage, entweder bauns an Glasvogelkäfig alla Praterstern, oder Kunstgefängnisse.
    Unsere Wiener Müllverbrennungsanlage vom Hundertwasser ist die schönste
    Weltweit. Und im Museumsquatier stöhns an hässlichen Bauklotz hin.

  • sabine_turbine

    Sie haben keinen geeigneten Rasen und nix für Kaninchen, das ist unvertretbar für eine westliche aufgeklärte Gesellschaft und ich schäme mich Wienerin zu sein. Da stellen sie Palmen auf anstatt einen Baum in die Mitte zu pflanzen, ein großer Baum – das wärs! Ein Schattenspender für die Ewigkeit, sozusagen.

  • beschwer-bert

    was sind das eigentlich für farbbezeichnungen für die neuen enzos;
    lush meadow green, strawberry field red, candy shop pink, ivory tusk white?
    darf man dann nur noch double white chocolate caramel flavored frappuccinos darauf trinken?

  • mizziblue

    Wie wärs mit einem Käfig beim Tanzquartier – ich hasse es Fußbälle auf den Kopf geschossen zu bekommen!

  • tomtom

    Eine Beschwerde zur Wintersaison: nicht dass ich je in dem „Iglu“ Punsch getrunken hab > hätt ich aber in der Kälte, wenn ichs da irgendwie reingeschafft hätte, immer bummvoll! Gibt ja eh 100 Enzis, kann man da nicht noch ein Iglu mehr bauen?

  • ludwig

    Was mich aufregt is dieses Klo wo man jetzt bezahlen muss ausser man ist Gast in einem der Lokale;
    außerdem man muss immer ur weit gehen bis man irgendwo ist – „Treff ma uns halt im MuQa“ klingt auch nur jugendlich und lässig, is aber gar nicht so einfach!!!
    Und dieses Alibi-Wasser, dieses seichte Becken – ein Brunnen wäre besser, ein barockes Wasserspiel als architektonischer Kontrast!
    Alles ist so offen und temporär, die Enzis wechseln Farbe und Name aber der „Brunnen“ oder whatever muss aus Beton sein…

  • pimpinella_567

    Im Museumsquartier ist alles so nach dem Motto: „Njooa früher domois wie wir jung woan haben wir noch im Schikaneder gewohnt jössas naa, später dann sind wir ins Wiener Museumsquartier gefoahn zur Sommerfrische gell“

  • arielle

    fürs klo bezahlen – eine frechheit! da leerns uns das 5 euro bier in plastikbecher und verlangen dann noch 2 fürs häusl, wie gibts denn sowas? wie geht das weiter, nächstes jahr dann enzi-platzkarten bei jugendinfo zu kaufen?

  • Sonja – nicht die Blaue die hier postet igitt

    1. der architekt der die häuseln geplant hat muss zuviel western gesehen haben, anders kann ich mir das nicht erklären. wem zu teufel fällt es ein, ein klo oben und unten offen zu lassen – ein7e 1,90 große/r kann seinem nachbarn dann beim pinkeln zuschauen – klass! von der geräusch und anderen kulissen einmal abgesehen!

    2. auch wenn es städtischer raum ist und alles voll cool und furchtbar BOBO sein muss – bäume haben noch keinem platz geschadet und sie verbessern das klima und die atmosphäre jedes platzes. ich bin der meinung, dass kunst, kultur und natur einander nicht ausschließen, ganz im gegenteil, sie können einander bereichern.

    3. warum schauen die leute im MQ immer so hochnäsig? Ghört das zum Lässig-und In-Sein dazu?