Weil ein Chor ist kein Chor ist ein Chor ist kein …

Singraunzen im öffentlichen Raum: musikalische Bürger/innen-Interventionen

Der vom Wiener Performance- und Medienkünstler Oliver Hangl Anfang 2010 als langfristiges Kunstprojekt gegründete Wiener Beschwerdechor tritt unter der musikalischen Leitung von Stefan Foidl interventionistisch und meist unangekündigt auf und agiert bei jedem Auftritt kontext- und ortsbezogen. Vielleicht der erste Guerilla-Beschwerdechor der Welt? Ein Chor als Sprachrohr der Stadtbevölkerung, als Ventil der typisch wienerischen Unzufriedenheit und des subtilen Grants. „Ist da jetzt leichter, hast Luft kriagt, glaubt tuad se was ändan?“

Darüber hinaus begreifen wir den Chor als vielstimmiges künstlerisches, performatives Medium, das es in eine zeitgenössische Form zu überführen gilt. So arbeiten wir kontinuierlich an der Entwicklung von innovativen Präsentationsformen, die gerne auch das aktionistische Stilmittel zitieren, stets aber auf den jeweiligen öffentlichen "Bühnen- bzw. Aktionsraum" Bezug nehmen. Unser bisher kürzester Auftritt: 5 Minuten (2011 im Wiener Szene-Club "Fluc"), unser längster: über 2 Stunden (Juni 2014 bei der Großaktion "Erlaubent, Wien Museum, sehr heiss bitte!").

Jedes Problem ist brauchbares Material für den Beschwerdechor! Unkompliziert bekommt jeder Stadtbewohner die Möglichkeit, individuelle Beschwerden loszuwerden und sie hier öffentlich zu machen. Damit entsteht ein neues digitales Netzwerk, das als lokales basisdemokratisches Diskursforumdie im Alltag gesammelten Erfahrungen als praktische Expertisen öffentlich macht unddamitdie theoretische Auseinandersetzung mit dem eigenen Umfeld lustvoll und spielerisch ergänzt. Diese gesammelten, teils tagesaktuellen Beschwerden dienen wiederum als Grundlage der Liedtexte, die von Oliver Hangl gemeinsam mit den Chormitgliedern redigiert werden und von zeitgenössischen Musikern als Auftragskompositionen zu Chorstücken verarbeitet werden.

Als Komponisten traten bisher David Hebenstreit auch bekannt als Sir TralalaKarl Schwamberger auch bekannt als Laokoongruppe, Dieter Kaufmann und Stefan Foidl für uns in Aktion, das aktuellste Auftragswerk stammt von Willi Landl. Und ganz taufrisch ist soeben ein für uns geschriebener Liedtext von Manfred Rebhandl hereingeflutscht....

Nach mehr als vier Jahren zählt der Chor konstant über 50 sanges- und klagelustige StadtbewohnerInnen, die sich jeden Montag mit großem Enthusiasmus und Engagement zu einer öffentlichen Probe treffen.

Der Wiener Beschwerdechor ist Teil des internationalen Beschwerdechorprojekts The Complaints Choir. Entstanden 2005 in Finnland, nach einer Idee der Künstler Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen, landete bereits der erste Chor in Birmingham einen Überraschungserfolg. Mittlerweile wurde die Idee in über 40 Städten von lokalen Initiativen umgesetzt. Leider haben sich sämtliche Beschwerdechöre nach einer mehr oder weniger langen Aufführungsserie ihres einen Beschwerdelieds wieder aufgelöst. In Österreich versuchte sich nach der Ars Electronica 2010 mit den Bregenzer Festspielen 2011 ein weiteres Großfestival an einer lokalen Projektversion. Finanziell üppig dotiert und mittlerweile auch wieder aufgelöst, harren wir den kuratorischen Genialitäten: kommen jetzt die Salzburger Festpiele? Wir sind jedenfalls für eine Beschwerdechor-Battle offen, stehen aber auch gerne mit unserer partizipatorischen, gruppendynamischen Erfahrung und Expertise zur Verfügung!

____________________

Künstlerische Leitung:
Oliver Hangl, geb. 1968 in Grieskirchen (A), lebt in Wien; www.olliwood.com

Hangl bewegt sich in performativen Disziplinen und medialen Räumen ebenso wie in den klassischen Ausstellungsräumen der bildenden Kunst; Realitätsbrüche, Verdoppelungen und Zwischenwelten markieren seine aktuellen Arbeiten, die nicht an ein Medium gebunden sind; zahlreiche orts- und kontextspezifische Projektrealisierungen im öffentlichen Raum; seit Anfang 2008 betreibt er den Projektraum "k48 – Offensive für zeitgenössische Wahrnehmung" in Wien. Kontakt: office@olliwood.com

Musikalische Leitung:
Stefan Foidl
begleitet den Wiener Beschwerdechor seit Anbeginn als Chorleiter. Die wild zusammengewürfelte Truppe aus großteils hochprofessionellen Suderanten und Suderantinnen und halbprofessionellen Sängern und Sängerinnen führt er mit sanfter Gewalt und viel Humor zu erstaunlichen Leistungen. Siehe auch: Jazz Chor Wien, ((superar))

Und: Der Chor sind wir!